Skip to main content

Logitech G502 Proteus Spectrum Test

(4.5 / 5 bei 1150 Stimmen)

54,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 22. Juli 2018 17:53
HerstellerLogitech
DPIbis zu 12.000
Tasten11
Gewicht168 g
LEDs
Gewichtssystem

Die Logitech G502 ist eine Maus, welche kaum Kritikpunkte aufweist und für sämtliche Einsatzgebiete gut geeignet ist. Wie könnte man einen Bericht über eine solche Maus anders beenden, als mit einer absoluten Kaufempfehlung!


Gesamtbewertung

92.5%

"Für alle Einsatzbereiche geeignet"

Preis-/Leistung
90%
Sehr gut
Handling
90%
Sehr gut
Qualität
100%
Sehr gut
Funktionen
90%
Sehr gut

Testbericht (inkl. Video)

Wenn es darum geht, Computereingabe Geräte wie Tastatur oder Maus zu beschreiben, darf ein Name nicht fehlen: Logitech: Anfang der 80er Jahre wurde der Schweizer Computerzubehör Hersteller bereits gegründet. Lange Zeit war er vor allem für einfache und billige, dabei jedoch stets verlässliche Geräte bekannt. Inzwischen ist Logitech jedoch auch auf den Zug der teureren Varianten für spezielle Anwendungsgebiete gesprungen – und zwar mit großem Erfolg. Bereits 2014 wurde die Logitech G502 Proteus Gaming Maus präsentiert. Knapp zweieinhalb Jahre später wurde das alte Modell zur G502 Proteus Core und ein Nachfolgermodell, die Logitech G502 Proteus Spectrum, auf den Markt gebracht. Wir haben uns beide Modelle genauer betrachtet und zeigen nicht nur die Vor- und Nachteile, sondern auch die Unterschiede zueinander auf.

Die Daten der Logitech G502 Proteus

Beide Varianten besitzen das gleiche Design und dementsprechend auch im Großen und Ganzen die gleiche Ausstattung. Elf komplett frei programmierbare Tasten bieten die Möglichkeit, umfangreiche Befehle und Makros zu nutzen.

Das Mausrad wird als „Superschnell“ bezeichnet und kann im Dual Modus verwendet werden.

Die Abtastrate von bis zu 12.000 Dpi war zur Zeit der erstmaligen Präsentation der Maus unerreichte Spitze. Der Sensor wurde exklusiv für Logitech produziert. Die Rate kann zwischen 200 und 12.000 Dpi variiert werden, was für manche Spiele von großer Bedeutung ist.

Das Gewicht der Modelle ist leicht untesrchiedlich. Die Core Variante wiegt knapp 160 Gramm, während das Modell Spektrum nur noch in etwa 120 Gramm auf die Waage bringt. Besonders erwähnenswert ist die Art und Weise, mit welcher der Nutzer das Gewicht der Maus anpassen kann. Dass Gewichte für diesen Zweck inkludiert sind ist ja keine Seltenheit. In diesem Fall handelt es sich um fünf Gewichte, welche jeweils 3,6 Gramm wiegen. Diese sind jedoch keine kleinen runden Platten, wie ansonsten üblich, sondern speziell in einem Winkel geformt. Die Einlageflächen für die Gewichte befinden sich auf der Unterseite und können zentriert, aber auch in alle Richtungen abweichend montiert werden, wodurch der Schwerpunkt der Maus verändert werden kann. Dieser kann nun deutlich auf eine Seite oder zum Heck der Maus tendieren. Dadurch kann das Handling der Maus bei der hohen Geschwindigkeit und großen Abtastrate noch besser an die persönlichen Vorlieben angepasst werden.

Der große Unterschied zwischen den zwei Modellen liegt jedoch in der Beleuchtung. Während die Core Varianten nur mit einer voreingestellten (blauen) Beleuchtung des Logitech Logos aufwartet, kann diese nun frei gesteuert werden, wobei sämtliche Farben des RGB Spektrums (Daher wohl auch der Name Spectrum) verwendet werden können.

Die Logitech G502 Proteus im Test

Optisch mutet diese Maus auf den ersten Blick etwas eigen an. Speziell für Rechtshänder entwickelt – leider ist uns aktuell noch keine Variante für Linkshänder bekannt – bietet die Logiteck G502 Proteus eine Ablagefläche für den Daumen. Wie sich dieses Extra im praktischen Einsatz bewährt war für uns besonders spannend.

Das Handling

Neben der erwähnten Daumenablage glänzt die Proteus mit einem sehr niedrigen und flachen Gehäuse. Dieses ist leicht angeraut um bessere Haltung zu ermöglichen. Das Heck der Maus ist recht lang und läuft flach aus. In Summe bot dieses Design einen fantastischen Halt, wobei es recht wenig Unterschiede machte, ob die Hand des Users nun klein, mittel oder groß war.

Sehr überraschend hierbei ist auch, dass durch dieses Design die unzähligen (zugegeben, wir haben sie gezählt, es sind 9 ) zusätzlichen Tasten, neben der üblichen linken und rechten Maustaste, auch bei einem normalen Einsatz zum Surfen oder Arbeiten überhaupt nicht im Weg sind. Damit hat Logitech ähnlichen Konkurrenzprodukten etwas voraus.

Die Tasten sind allesamt äußerst gut erreichbar. Einzige Ausnahme bildet, wie üblich, die Taste unterhalb des Scroll Rades, welche auf Grund der Lage nur mit Umgreifen erreichbar ist. Diese Taste ist jedoch für das Umschalten zwischen Profilen gedacht und wird dementsprechend selten Verwendung finden, dabei so gut wie nie im hektischen Einsatz während eines Spiels.

Das Mausrad kann in zwei Modi bedient werden. Der Präzisionsmodus sorgt für ein schnelles, gerastertes und daher sicheres Auswählen von Menüpunkten. Der freie Modus glänzt durch eine sehr schnelle Bewegung und ist vor allem beim Surfen sehr gut nutzbar.

Verarbeitung und Qualität

Das Gehäuse ist auf der Oberfläche leicht aufgeraut und auf der Seite gummiert. Dadurch ist in sämtlichen Griffhaltungen und Möglichkeiten ein guter Halt garantiert. Die Verarbeitung wirkt hochwertig und lassen keinen Verdacht auf schnelle Abnutzung aufkommen. Ein kleiner Kritikpunkt ist jedoch das Mausrad. Dieses ist aus Metall gefertigt und besitzt eine Rasterung. Da jedoch hier ein Anti Rutsch Überzug fehlt, kann es durchaus vorkommen, dass man mit verschwitzten Fingern ein wenig abrutscht.

Der verarbeitete Sensor mit bis zu 12.000 Dpi ist auch heute noch ein technisches Highlight, auch wenn in der Zwischenzeit die Konkurrenz nachgezogen hat und vergleichbare (und zum Teil auch höhere) Abtastraten erzielen kann.

Auf der Unterseite der Maus werden unterschiedliche Gleitflächen kombiniert. Das Gleitvermögen ist daher tatsächlich außergewöhnlich gut, und gleicht auch das etwas höhere Gewicht der Maus gut aus.

Die Software

Die Software ist schlicht gehalten und ist dementsprechend sehr übersichtlich. Eine kleine Spielerei ist die Animation beim Umschalten der verschiedenen Reiter, in welchen unterschiedliche Optionen angepasst werden können.

Zu diesen gehören nicht nur die üblichen Anpassungsmöglichkeiten wie Programmierung der Tasten, Speichern in drei verschiedenen Profilen, Steuerung der Beleuchtung (bei der Variante Spectrum) sondern auch Oberflächentuning des Sensors, eine Funktion zur Verknüpfung mit einer App für mobile Geräte, welche zur Überwachung und Kontrolle dient, sowie eine Eingabeanalyse beziehungsweise Statistik mit Tastendruck- und dauer.

Die G502 Proteus im Spieletest

Was für Games sollen mit einer Maus gespielt werden, welche eine hohe Präzision besitzt, eine unglaubliche Beschleunigung von bis zu 40G aufweisen kann, unzählige programmierbare Zusatztasten besitzt und auch über lange Zeit hinweg gut in der Hand liegt? Genau: Alle. Die G502 von Logitech ist ein echtes Universalgenie!

Die gut erreichbaren Tasten können mit den eingestellten Makros in jedem MMO aber auch RTS Spiel äußerst nutzbringend verwendet werden. Bei Shootern konnte die hohe Präzision, das gute Gleiten und die daraus resultierende Hohe Geschwindigkeit in Kombination mit der „Sniper“ Taste, welche die Abtastrate senkt um so im Zoom ein genaueres Zielen zu ermöglichen, vollkommen überzeugen.

Egal was wir auch gespielt und getestet haben, uns sind beinahe keine Mängel aufgefallen. In jeglicher Situation konnte die Logitech G502 glänzen. Als einziger kleiner Kritikpunkt ist zu nennen, dass eine Seite der Maus leicht abgerundet ist. Dadurch kann es bei einer bestimmten Handhaltung und einem bestimmten festgelegten Schwerpunkt der Maus dazu kommen, dass die Maus leicht kippt und die Maus leicht angehoben wird. Durch die geringe Lift off Distanz kann es dann zu kleinen Aussetzern kommen, da der Laser auf diese Entfernung nicht mehr reagiert.

Vor- und Nachteile der Logitech G502 Proteus

 
Vorteile

  • Einzigartiges Design sorgt für ergonomische Handhaltung
  • für alle Handgrößen gut geeignet
  • Universell einsetzbar, egal ob zum Spielen (alle Genres!) oder Arbeiten
  • Einzigartiges System zur Gewichtung und Veränderung des Schwerpunktes

Nachteile

  • Das Mausrad könnte etwas optimiert werden
  • Die geringe Lift Off Distanz, grundsätzlich als positives Feature zu verstehen, kann jedoch in seltenen Fällen zu Aussetzern des Lasers führen

Das Fazit zur Logitech G502 Proteus

Keine andere Maus konnte uns im Test dermaßen überzeugen wie die Logitech G502. Die sehr angenehme Form mit der Daumenablage hat sich als absoluter Volltreffer herausgestellt. Auch nach langem Zocken ermüdet die Hand nicht. Egal ob man die zusätzlichen Tasten benötigt oder nicht, die Maus liegt super in der Hand und alle Optionen stehen offen. Dementsprechend ist diese Maus tatsächlich universell einsetzbar, egal welches Spiel oder welches Programm bedient werden muss.

Die Unterschiede zwischen den Modellen „Core“ und „Spectrum“ sind nur minimal und beschränken sich auf die Optik. Da jedoch inzwischen durchgängig das neuere Modell „Spectrum“ um etwas unter 70 Euro zu erwerben ist, das alte Modell „Core“ jedoch immer noch um ca. 90 Euro verkauft wird, stellt sich hier eigentlich auch nicht die Frage welches erworben werden sollte.

Im Vergleich zur Konkurrenz ist die G502 auch preislich empfehlenswert. Natürlich bieten Geräte um in etwa 30 Euro ein fantastisches Preis Leistungs Verhältnis, aber dieses weist auch die Proteus von Logitech auf. Vor allem im hochpreisigen Segment macht sich hier der um 10 bis 20 Euro billigere Preis als Konkurrenzprodukte deutlich bemerkbar.


54,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 22. Juli 2018 17:53